Making Utopia possible

500 Jahre Utopia von Thomas Morus und 25 Jahre Wuppertal Institut: Vom 6. bis zum 9. September 2016 lädt das Institut zu Kongressen, Festakt, Feiern und utopischer Stadtbesichtigung ein.

Im Jahr 1516 erschien der philosophische Dialog „De optimo rei publicae statu deque nova insula Utopia“ – „Vom besten Zustand des Staates und der neuen Insel Utopia“ des englischen Staatsmannes Thomas Morus.

2016, im Jahr Eins nach dem historischen Pariser Klimaabkommen und den Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen, feiert das Wuppertal Institut seinen 25. Geburtstag. Gleichzeitig sind 500 Jahre Utopia Anlass genug, die Bedeutung von positiven Gesellschafts-Utopien zu diskutieren und neue Leitideen etablierten Vorstellungen des Wirtschaftens, Regierens und Zusammenlebens gegenüberzustellen.

Blick auf Wuppertal
Blick auf Wuppertal-Elberfeld. Foto: Olaf Joachimsmeier

Das Wuppertal Institut und Wuppertal sind mehr als geeignet dazu, diese beiden Jubiläen zusammen zu bringen. Schließlich ist die Mission des Instituts seit seiner Gründung, Visionen einer nachhaltigen Welt zu entwickeln und Strategien zu erarbeiten, wie diese gesellschaftlich, politisch und ökonomisch möglich werden können.


#MakingUtopiaPossible on Twitter

Uwe Schneidewind

Making Utopia possible – Welcome to Wuppertal – ich lade Sie herzlich ein, mit uns Geburtstag zu feiern, und konkrete utopische Projekte in der Stadt kennenzulernen.

Uwe Schneidewind
Präsident des Wuppertal Instituts

Wuppertal, Stadt der Utopien

Sein Standort ist die Stadt der ökonomischen, technischen und sozialen Utopien. Sie war die Wiege der industriellen Revolution, hier wirkten Friedrich Engels und Johannes Rau, die Schwebebahn war eines der ersten modernen lokal angepassten Verkehrsmittel, das Elberfelder System der Armenfürsorge war Vorbild für alle Industriestädte, hier entstand das Aspirin. Dabei weht dieser utopische Geist noch immer durchs Tal, ob bei den Machern der „Nordbahntrasse“, den Aktiven des klimaneutralen Arrenberg-Quartiers, im Verein „Utopiastadt“ im Mirker Bahnhof oder in den in Sachen Nachhaltigkeit engagierten Unternehmen der Stadt.

Feiern, Diskutieren, Erleben

Der Festakt am 8. September 2016 ist der Mittelpunkt der Feierlichkeiten rund um den Institutsgeburtstag. Er wird gerahmt von zwei wissenschaftlichen Kongressen und Möglichkeiten zum Erleben des utopischen Potenzials der Stadt.

Zum 25. Jubiläum lädt das Institut am 8. September 2016 Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft, aus Verbänden und Initiativen, Kultur und Medien sowie langjährige Partner des Wuppertal Instituts zu einem Festakt in der Historischen Stadthalle ein. Zur Gestaltung des Programms zugesagt haben u. a.:

  • Heinrich Bottermann
  • Jochen Flasbarth
  • Lambert T. Koch
  • Dirk Messner
  • Johannes Remmel
  • Svenja Schulze
  • Leena Srivastava
  • Ernst Ulrich von Weizsäcker

Umrahmt wird dieser Festakt von zwei internationalen wissenschaftlichen Tagungen, die in dieser Woche in Wuppertal stattfinden: Die Jahrestagung „International Sustainability Transitions (IST)“ des „Sustainability Transitions Research Network“ (STRN) zu der das Wuppertal Institut gemeinsam mit der Bergischen Universität einlädt. Und die Jahrestagung des „International Research Network for Low Carbon Societies“, dessen Gastgeber das Institut 2016 ist.

Welcome to Wuppertal

Neben dem Festakt mit internationaler Kulisse wird die Stadt Wuppertal im Mittelpunkt stehen. Unter dem Jubiläums-Motto: „Welcome to Wuppertal – Making Utopia possible“ zeigt das Institut zusammen mit Partnern das starke Transformationspotenzial der Stadt Wuppertal. Initiativen und Macher aus den verschiedensten Bereichen (Stadtentwicklung & Strukturwandel, Kunst & Kultur, Energiewende & Bürgerbeteiligung etc.) stellen am Nachmittag ihre Projekte und Initiativen den Jubiläumsgästen in dezentralen Veranstaltungen im Arrenberg-Quartier vor.

Der Tag Endet mit einer großen Jubiläumsparty in der Villa Media für alle Jubiläums-Gäste, den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der internationalen Konferenzen und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Wuppertal Instituts.

Unterstützung aus Stadt und Region

In der gesamten Jubiläumswoche, insbesondere am Nachmittag des 8. Septembers, bietet das Wuppertal Institut eine Reihe von spannenden Veranstaltungen an, die nicht nur die besondere Bedeutung des Instituts transportieren, sondern auch die Kraft und Aufbruchsstimmung des Standortes Wuppertal und des Bergischen Landes.

Dieser umfangreiche Ansatz ist nur möglich durch finanzielle Unterstützung. Schon jetzt haben sich etliche Wuppertaler Unternehmen bereit erklärt, die Vorhaben rund um das Jubiläum großzügig zu unterstützen.

Unsere Hauptunterstützer

Dabei sein

Ab sofort können Sie sich online zum Festakt am 8. September anmelden. Das Programm finden Sie hier. Weitere Informationen zum Nachmittagsprogramm werden laufend ergänzt.

Menschen, Initiativen und Unternehmen, die die Jubiläumswoche des Wuppertal Instituts und die Idee des „Welcome to Wuppertal – Making Utopia possible“ unterstützen möchten, sind herzlich willkommen.

Interessierte an Kooperationen und Unterstützung durch Sponsoring wenden sich bitte an Luisa Lucas am Wuppertal Institut.

Kontakt

Luisa Lucas
 

Veranstaltungsorganisation:

Luisa Lucas
Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie
Tel.: +49 (0)202 2492-292
Fax: +49 (0)202 2492-108
E-Mail: 25jahre@wupperinst.org